Ein historischer Überblick

Gründung der Gesellschaft&xnbsp;: 17. Februar 1965

Derzeitige Anschrift: Schloss Nymphenburg 19, 80638 München

Vorgeschichte:

  • Im Oktober 1954 wurde in Paris das erste Kulturabkommen zwischen Deutschland und Frankreich abgeschlossen.
  • Im Februar 1955 fand die Pariser Woche an der Ludwig-Maximilians-Universität mit einer großen Delegation von Professoren aller Fakultäten der Sorbonne statt.
  • Danach wurde dort und an der Cité Universitaire das „Deutsche Haus“ gegründet, unter entscheidender Mitwirkung von Kultusminister Professor Rucker, des späteren Vizepräsidenten
    der Deutsch-Französischen Gesellschaft in München.
  • Ferner entstand das Foyer Jean Christophe in Vézelay als Begegnungszentrum für junge Deutsche und Franzosen an dem Ort, wo Romain Rolland seine letzten Lebensjahre verbracht hatte.
  • In den Jahren 1953-1958 wurden viele bilaterale Verträge geschlossen als Beitrag zur europäischen Integration.
  • Am 22. Januar 1963 wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet und am 5. Juli 1963 das großzügig dotierte Deutsch-Französische Jugendwerk in Kraft gesetzt.
  • Im Jahre 1959 wurde eine Bayerisch-Französische Gesellschaft unter dem Vorsitzenden Dr. Hans Keller, Münchener Stadtrat, gegründet.
  • Diese Gesellschaft wurde 1965 durch die Gründung der Deutsch-Französischen Gesellschaft für München und Oberbayern e.V. mit dessen Präsidenten Dr. Friedrich Karl von Siebold, Oberbürgermeister a.D. von Geislingen, wohnhaft in München, abgelöst.

Präsidenten seit der Gründung 1965&xnbsp;:

1965 1972 Dr. Friedrich Karl von Siebold
1972 - 1976 Dr. Hans Wallichs
1976 - 1981 Dr. Joachim Wieder
1981 - 1987 Professor Dr. Paul Noack
1987 - 1998 RA Reinhard Böhner
1998 - 2004 Prof. Dr. Eckard Heintz
2004 - 2008 RA Christian Klima
2008 - 2009 RA Reinhard Böhner
im gleichen Jahr interimsweise abgelöst von Frau Karin Heintz
2009 - 2012 Florian Sattler
2012 Karin Heintz

Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit:

  • Dr. Joachim Wieder
  • Prof. Dr. Eckard Heintz